FRANKE RÖSSEL RIEGER

A R C H I T E K T E N

SCHWANTHALERSTR.12

D-80336 MÜNCHEN

FON +49-(0)89-759400-50

FAX +49-(0)89-759400-70

20151208fra
20151208fra

Minimale Poesie: Man kann alles begründen, was nichts heißen muss

 

Das Kind würde mal mit Freuden auf einem Elefanten sitzen, in einer Wohnung, die sich seine Eltern leisten können.

Auf dem Elefanten durch den angrenzenden Park reiten und nach den Blättern in den Baumkronen greifen.

 

Im Park, da gibt es Schatten und Kühle bei brüllender Hitze.

Fehlen die Blätter der Bäume im Herbst und Winter, dann zeichnet die tief stehende Sonne das Geäst mit klaren Linien auf den mit Schnee bedeckten Boden und die aufragenden Wände.

Es ist niemals trist.

"Um die Ecke" wartet ein Riese.

 

Der Argwohn ist verbannt, es gibt keine Klientel, also keine von einem Patron abhängigen Bürger (Def. DUDEN).

Hier bei uns lebt man in Unabhängigkeit, so steht es geschrieben in unserer Verfassung.

Aber nicht alle sind deshalb auch in guter Verfassung.

Man lebt in Freiheit, wenn man sich die Freiheit leisten kann.

So steht es nicht in unserer Verfassung.

 

Nichts steht geschrieben, „nothing is written“ (Lawrence of Arabia).

 

Die Mieten sind zu hoch, weil sie ständig explodieren wie ein riesiges Tischfeuerwerk am Ultimo des Dezembers.

 

Es wurde festgestellt, dass Vieles zu klein geworden ist und marode, immer Verspätung hat, undicht und verrottet ist.

Zum Thema „München soll weiterwachsen, Ein absurder Gedanke“ schreibt Christian Krüge(r)l, ein gebürtiger Münchner, am 06.07.2017 in der SZ, dass er das Wachsen gut findet.

Der werds nachada scho wiss´n, der Lalle. Krügerl = kleiner Krug

 

Im Moment fehlt uns noch der Platz - bis 2035 - für zusätzliche 300.000 künftige Mitbürger und Mitbürgerinnen.

18 Jahre haben wir ab sofort noch Zeit um Christian Krüge(r)l´s Wunsch zu erfüllen.

 

Dann haben wir wenigstens mehr Personal, welches den Feinstaub einschnaufen kann und es fliegt nicht mehr so viel durch die Luft.

Außer VW zieht nach München und wird Nachbar von BMW, dann nützen auch 300.000 zusätzliche Einschnaufer und Einschnauferinnen nichts mehr.erinnen nichts mehr.

 

Manche Kritikaster behaupten, München fehlt die Lockerheit.

Wenn der m² Eigentum € 15.000 und die Miete/m² € 18 kostet, dann muss man halt mehr arbeiten und nicht ständig im schattigen Biergarten rumlüngerln; dann geht’s, ihr faulen Hund´.

 

Sincerely yours, Heinz Franke  20170707

 

Formerly known as „Frank Franke“

20151208fra
20151208fra