FRANKE RÖSSEL RIEGER

A R C H I T E K T E N

SCHWANTHALERSTR.12

D-80336 MÜNCHEN

FON +49-(0)89-759400-50

FAX +49-(0)89-759400-70

T´schuldigung, is da nowas frei? Na, da is b´setzt!  20170602fra
T´schuldigung, is da nowas frei? Na, da is b´setzt! 20170602fra

 

 

Soziale Intelligenz im Wohnungsbau

 

Das Produkt ergibt sich automatisch.

Wenn, ja wenn die Erkenntnis bei allen Beteiligten gereift ist, dass es sich beim Produkt nicht um die Gilde der Macher handelt, sondern um die Gemeinschaft der Nutzer (es müssen keine Heiligen sein). Wir müssen raus aus dem Fokus, Kolleginnen und Kollegen.

 

Schon ganz am Anfang stehen die, die die (= 3d !) Ergebnisse später ausbaden müssen, können und dürfen.

Oder ausduschen, wenn die Wohneinheit mit einer barrierefreien bodengleichen Dusche ausgestattet ist und keine Badewanne vorweisen kann.

 

So fördert man die Beseitigung des allseits kolportierten Mangels an Wohnungen.

Im Idealfall ohne Förderung durch die staatlichen Geldsäckel der Förderstellen. Das wär schön.

 

Grundlage ist die Einsicht der Freifinanzierer in ihre soziale Intelligenz und soziale Verantwortung.

Die These, „mit günstig zu mietendem oder zu erwerbendem Wohnraum kann das Wachstum und der Wohlstand unserer Gesellschaften auch am Leben erhalten werden“, könnte damit bewiesen werden.

Was würden denn die machen, die mit ihren voluminösen 4WD-Vehikeln präpotent auf die erhöhten Bürgersteige vor die Kinderkrippen fahren, wenn es keine Straßen, Wege und Plätze gäbe, die einem den geordneten Zuweg bieten würden? Durch den Schlamm und Morast möchte man eigentlich seinen für Schlamm und Morast gedachten Q nicht gerade zwingen.

Und diese Straßen, Wege und Plätze wurden meist von schlecht bezahlten Sub´s bei glühender Hitze möglichst glatt gebügelt auf den Schotter asphaltiert.

 

Alle, die es zurückblickend versäumt haben, diesen Mangel an Dächern über dem Kopf gar nicht erst aufkommen zu lassen, haben schon alles dazu gesagt. Wir tun es auch: „Es mangelt an bezahlbarem Wohnungsbau“. Vielleicht müsste man ergänzen: „Es mangelt an bezahlbarem Mietwohnungsbau“.

 

Und wer ist schuld?

Die Freifinanzierer und Politprofis sind es jedenfalls nicht, sagen die Freifinanzierer und die Politprofis selbst.

Die Neidhammel und Neidschafe sehen das ganz anders. Sie können sich die Mieten und Kaufpreise nurmehr durchlesen, sich diese aber nicht mehr leisten.

Und wer ist schuld?

 

Camille https://www.youtube.com/watch?v=BOFWQlZoeIc

 

Gut und Günstig bauen ist die Devise. Gut und Teuer bauen was einem Gut und Teuer ist, ist eine andere Devise.

Dazu gehört natürlich auch die Realisierung der beiden unterschiedlichen Varianten. Darüber kann man dann trefflich streiten kann, immer inhaltlich und nie persönlich versteht sich.

Streit muss sich aber lohnen, z.B. zur Verbesserung der eigenen Wahrnehmungen, der Schulung des subalternen Qualitätsempfindens in Ermangelung eines quasi betonierten „Ich-weiß-wie-es geht Empfindens“, unter Berücksichtigung der Notwendigkeit, die Brücken und Bürgersteige von „Dachlosen“ möglichst freizuhalten, weil man diesen Gepeinigten ein adäquates Dach über ihrem Kopf anbieten kann.

Dies würde auch unseren Mangelverwaltern einen kindlich seligen Schlaf erlauben. „Dachlosigkeit“ müsste kein Wahlkampfthema mehr sein. Es bleiben genügend Themen über.

 

Ich bin zwar nicht aus dem Metall geschmiedet, aus dem Krügerränder gebastelt sind, schweige aber trotzdem still. So unmittelbar vor Pfingsten und seinem Heiligen Geist. Schschschschschscht. Silber redet, Gold schweigt.

 

 

20170602fra