FRANKE RÖSSEL RIEGER

A R C H I T E K T E N

SCHWANTHALERSTR.12

D-80336 MÜNCHEN

FON +49-(0)89-759400-50

FAX +49-(0)89-759400-70

Alles ist eine Frage des A_schpekts

 

Lieber ins tiefe Loch fallen aus geringer Höhe,

oder lieber ins flache Loch fallen aus extremer Höhe;

für was würden Sie sich entscheiden, wenn Sie auswählen müssten im Online-Katalog? Wenn es die Voraussetzung dafür wäre, am Online-Bewerbungsverfahren überhaupt teilnehmen zu können?

 

Das ist Wurscht sagen Sie? Mein ehemaliger Chef würde Ihnen darauf antworten: „Wurscht ist was zu essen“. Es ist grundsätzlich keine Wurscht oder nicht Wurscht zu fallen, von wo nach wo auch immer. Auch wenn umgangssprachlich beschworen wird, „wer fällt steht auch wieder auf“. In manchen Kreisen mag dies so sein. In den Kreisen nämlich, die eh immer oben schwimmen, wie ein Diesel-Teppich in der blauen Adria nach Verklappungsorgie.

 

Diesel ist ja nicht nur ein Modelabel. Diesel hat, ohne es zu wollen, auch die satanische Eigenschaft, zum ungesunden Manipulationswerkzeug zu werden, wenn das Volk(s) und ihre Wagen uns, nach wie vor, ungebremst mit ihren CO2-Exkrementen die Lust am Luft schnorcheln und schnaufeln vergällen.

 

Zwischenfrage: wo, wie und mit wem produzieren die Mode-Diesel zu welchen Bedingungen eigentlich ihre Kli–Klo-Klamotten?

 

Wie schon jüngst mal gesagt und geschrieben, ich würde die Wolfsburger Produkte verbieten und die Verantwortlichen, das sind mehr als man bis jetzt zugegeben hat, in einen Peppingen Vor- oder VorVor- oder Vor-Vor-Vorruhestand schicken. Vielleicht muss man die Untersuchungen ausweiten auf die Car-Center Wolfsburg, Rüsselsheim, Ingolstadt und andere Car-Derivate all over the World.

Im Zweifel für den Angeklagten, heißt es immer. Ist eigentlich schon jemand persönlich angeklagt worden von den Wolfsbürgern, den Obrigen, den Mittrigen, den Untrigen und den Eitrigen, die bis jetzt alle von nichts was gewusst haben wollen?

 

Heute am Sonntag, 22.Mai 2016, ist ein schöner, zumindest sonniger Tag.

Die Bayern stehen gerade auf dem Rathausbalkon und feiern ihr Dubl. Der Bayerische Rundfunk überträgt nicht, weil die finanziellen Forderungen der Sieg-Reichen dafür zu hoch waren, 150.000 Euronen wollen die Helden.

Wird mir der BR glatt aufmüpfig, wo er doch "Bayern Rundfunk" heißt.

 

Die Feier in Rot lässt für viele den Tag zu einem schönen Tag werden. Wer aber will und nicht vor dem Rathaus steht, kann den Taumel auf Facebook live bei der Blindzeitung verfolgen. „Mia Sammer Mia und Do Sammer Dahoam“. Die selbsternannten Botgschaftler der Stadt München, die in großen Teilen oft nur 2-4 Jahre hier botgschafteln, weil sie dann für um die 30 Millionen auf dem fußballerischen Sklavenmarkt weiter verhökert werden oder sich wie Nutten selbst zum Kauf anbieten, zu natürlich verbesserten Konditionen. Sie sind den Sorgen und Nöten ihrer ergebenen Untertanen mittlerweile weit entrückt und wollen nur deren Aufmerksamkeit und damit ihre Kohle.

Die Supporter freuen sich auf jeden Tag ihres Lebens, weil – an jädn dog gibt s fuaßbo(y)i. Übrigens, die neuen Trikots liegen schon in den Regalen. ADI, DAS Trikot kauf ich mir vom Hartz 4.

 

Da lobe ich mir die Zeiten aus dem Alten Rom, als Sklaven noch Sklaven waren (harte Arbeit, Circus Maximus, dürftige Mahlzeiten...) und im Alltag nicht nur 2 Stunden körperliche Arbeit = Training, Sport ohne Löwen und Gratis-Büffet vom Fonsi, so [a:passa:] en passant, drunter und drüber gestreut bekommen über das üppige Sklavengehalt. Und wir Vollpfosten haben ständig Englische Wochen im TV, weil die Büffelherden im Freitag- / Samstag- / Sonntag- / Montag-Rhythmus und Dienstag- / Mittwoch- / Donnerstag-Rhythmus ihre doch meist begrenzten aber hochbezahlten fußballerischen Qualitäten täglich auf öffentlichen und privaten Sportkanälen feil bieten. Wahnsinn.

 

Irgendwie ist doch vieles, wenn auch nicht alles, wie Diesel im Gebrauch für unseren täglichen individuellen Mobilitätswahn; und die Abg(r)aser sind manipuliert, korrupt, hinterfotzig, überbezahlt und nur beim Start temporär gefiltert. Merke(l)n Sie das auch?

Zum Speim is des, „Und do bin i dahoam? Ja leckt´s mi doch olle am Arsch."

 

Wo ist der Olympische Gedanke, der Amateur Gedanke oder das „I spui a für a Leberkas- Semme und an Spezi oder a Bier“ geblieben? Diese Frage betrifft auch unsportliche Spiele.

Obwohl heutzutage jeder studiert hat, kommt sowas dabei raus. Da stimmt doch was nicht.

 

Heute ist ein schöner, zumindest sonniger Tag. Viele haben Spaß beim Grillen an der Isar, Chillen auf der Party, Labern im Business, Surfen im Schmarrn Phone, Belagern vom Gärtnerplatz, Besetzen des Englischen Gartens, Segeln im Schiemsee....................................

 

Und das Schlimmste ist: „I bin der Heinz und do bin i Dahoam“!

 

20160522fra

 

 

20160522fra
20160522fra