FRANKE RÖSSEL RIEGER

A R C H I T E K T E N

SCHWANTHALERSTR.12

D-80336 MÜNCHEN

FON +49-(0)89-759400-50

FAX +49-(0)89-759400-70

Vortrag über Minimales

 

Arbeitstitel: Der Architekt als Moralapostel, der Architekt ist kein M.-A.

Dies ist ein Appell, keine Provokation. Oder doch?

Wir misstrauen allen Ideologien,

wir suchen nach Fehlern in unseren Theorien.

Das haben wir vom Philosophen Sir Karl Raimund Popper gelernt, obwohl wir Philosophen nicht verstehen.

 

 

Sanduhr

Mangelerscheinungen sind z.B. Skorbut, BeriBeri, Pellagra.

Uns aber fehlt es an Wohnungen, auch eine Mangelerscheinung.

In einem der reichsten Länder der Erde, heißt es!

Wenn das obere Dreieck leer gerieselt ist, ist die Uhr abgelaufen, der Mangel wird Krankheit.

Vertrauen gehabt, Vertrauen verloren

in die Allmacht der Verantwortlichen, in den freien Markt und das grenzenlose Wachstum.

Ich z.B. bin bei 1,89m Wachstumsgrenze stehengeblieben!

JETZT ERST denkt man nach, was man tun könnte und müsste. Noch wird nur nachgedacht, in Expertengremien.

Man sollte längst praktizieren!

Technikgläubigkeit

ist immer schon fragwürdig gewesen.

Technik kann viel helfen, aber nicht allen und nicht immer.

Vertrauen in Verantwortliche zu haben, die ohne Verantwortungs- gefühl sind, ist unverantwortlich.

Meistens merkt man dies - aus Gutgläubigkeit – erst viel zu spät.

Links ist der Lack schon ab, rechts „schau mer mal“.

Wie nachhaltig ist eigentlich die Verwendung eines WDVS- Systems bezgl. gewähltem Rohstoff, Herstellung, Transport, Langlebigkeit, Ausbau, Entsorgung, Zwischenlagerung, Endlager.

Geht es in die Hose, ist es mit einer Entschuldigung später dann nicht mehr getan, die Verantwortlichen vielleicht schon im Himmel.

Vilém Flusser

Philosophie am besten immer nur von Philosophen; die haben eine.

Wir haben keine Philosophie!

Ein kurzer Extrakt aus Flusser´s Denken muss deshalb sein:

Vilèm Flusser, 1988

Interview über Technische Revolution

...z.B.kann es Systeme geben, in denen Elemente miteinander eine sehr komplexe Beziehung eingehen können.

Sie können aber auch funktional komplex sei, was heißen soll, dass bei Benutzung des Systems dies in einer sehr komplexen Weise erfolgen kann.

Diese beiden Arten von Komplexität sind voneinander unabhängig.

Ein strukturell komplexes System kann funktional einfach sein, wie ein Fernsehgerät. Ein Fernsehgerät ist eine Struktur von fast undurchdringbarer Komplexität, aber sein Gebrauch ist extrem einfach.

Andererseits können strukturell einfache Systeme, ein Schachspiel z.B., funktional komplex sein.

Es ist eine Tatsache, dass funktional komplexe Systeme eine Herausforderung für kreatives Denken darstellt, während funktional einfache Systeme lähmend idiotisch sind.

Die komplexen Systeme, die sich jetzt entwickeln, sind komplex in struktureller Hinsicht.

 

Ob sie funktional komplex sind oder nicht, das hängt von uns ab...“

 

unser Ziel

ist privilegiertes Wohnen für Nichtpriveligierte, für Lastenträger.

Im freien Verkauf wäre der m² Wohnfläche - ortsüblich gedacht - gut und gerne bei 6000 – 7000 € anzusiedeln.

Mit ein bisschen mehr designorientierter Ausstattung würde man unser Projekt 5-stellig verkaufen können. Parklage!

Das Haus - unser Haus - muss viel können, leisten.

Wir wollen den Wohnungs-Mangel nicht verwalten, wir wollen mithelfen, ihn zu beseitigen.

Jeder neu designte Flaschenöffner ist Ressourcen-Verschwendung. Meist funktioniert der Neue mehr schlecht als recht. Besser als hier zu sehen geht es nicht. Man könnte hier von Öffnungskultur sprechen.

Wir korrigieren also den Satz von Ludwig Mies van der Rohe, der diesen übrigens gar nicht erfunden hat: less is more.

Wahr ist nämlich: Weniger ist Weniger + Mehr ist Mehr.

Sprachlosigkeit

ist manchmal fast ein Segen, im Sinne von:

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

Karl Valentin: es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von Allen

Und doch REDEN wir gerade über die Beseitigung des Wohnraummangels.

Silber ist gut, wenn daraus ein Dach über dem Kopf werden kann.

Webmuster

Niemand kann behaupten, dass der gute alte Hahnentritt eine Dame oder einen Herrn nicht exquisit schmücken kann.

Das Phänomen der Wiederholung tut manchmal gut und kann einem Etwas durchaus zur Ehre gereichen, und das auch noch bei günstigem Einstandspreis.

Das hatte schon Johann Sebastian Bach bewiesen, und der war ein anerkannter Minimalist, mit der Kunst der Fuge nämlich.

Wiederholung kann sogar brillant sein, Improvisation auch!

einfach Einfach

oder Leicht ist schwer was. Das ist dasselbe für die gleiche Medaille

Native Grundformen helfen einem beim Sparen.

Die Pyramide war zwar teuer, aber nicht wegen dem Formalen, sondern wegen der menschenunfreundlichen Bauweise, dem beschwerlichen Antransport des schweren Materials auf dem Nil von irgendwo her, den horrenden Kosten; das Ganze für nur eine Person. Nicht förderfähig also!

Allerdings: ganz ohne Computerberechnung, keine 1 und keine 0, kein Binärsystem, ohne Logarithmen und Parametrik. Wir bestaunen sie heute noch, die Pyramiden. Alles bei Asterix nachzulesen!

Das Tragwerk

Was soll der Tragwerksplaner bei diesem uninspirierten Gefüge eigentlich noch berechnen?

Kann man mit dieser Denkweise überhaupt Arbeitsplätze und damit unseren Wohlstand sichern? Von welchem Honorar lebt der Tragwerksplaner hier eigentlich?

Zumindest könnte man mit bezahlbarem Wohnraum ein bisschen Wohlstand an diejenigen weitergeben, die gerne in München wohnen würden, zur Miete versteht sich, sich dies aber eigentlich gar nicht leisten können. 9 € / m² Wohnfläche für eine Neubauwohnung ist in dieser schönen(?) Stadt eher die Ausnahme.

Die Grundstückspreise und die explodierenden Baupreise sind schuld, sagt man, die Anforderungsprofile an das Bauen nicht zu vergessen. Ausreden!

Let´s jump into the urban space

Stadtflucht vermeiden, Landflucht auch!

Identität schaffen und auf Egoismus und Stararchitektur verzichten, das ist auch mal legitim. Dies schafft Heimat für alle und die, die ihre Heimat freiwillig oder gezwungenermaßen verlassen haben oder verlassen mussten. Die wirkliche Baukunst glänzt dann um so mehr.

In der Regel zieht man sich Kleidungsstücke an, und schmückt sich mit einem Ring.

Die Ausnahme ist, sich mit vielen Ringen zu bekleiden, um sich dann mit einem seidenen Tuch zu schmücken.

Eigentlich ist es ganz einfach. Man muss nur was tun. Wir versuchen dies seit längerer Zeit.

Unser Credo dafür haben wir bei Karl Kraus entwendet:

„...ich lese keine Manuskripte und Drucksachen,

brauche keine Zeitungsausschnitte,

interessiere mich für keine Zeitschriften, begehre keine Rezensionsexemplare und versende keine...“,

sagte Karl Kraus. Unter uns, manchmal lesen wir doch etwas...

Ach ja, die Vorschriften und anerkannten Regeln der Technik hat er vergessen, der Herr Kraus, der Karl, weil es diese damals noch nicht gab. Nicht alles, aber das war damals auf jeden Fall besser!

Also: Grüne Häuser

Häuser im Grün

mit Dach, keine Bauhaus-Tradition, auch nicht toskanisch,

aber gesattelt,

wir finden nicht unintelligent, weil bescheiden gestaltet und konstruiert,

sinnvolle Technik, auf Überflüssiges wurde verzichtet,

hoher Gebrauchswert,

minimaler Unterhalt,

wir schauen in 50 Jahren nochmal vorbei, ob die Bewährungsprobe

gut ausgegangen ist.

 

Ob Sie es glauben oder nicht, diese Denkweise tut gar nicht weh und war die Grundlage für die Planung und Erstellung dieses Projektes! Vorgetragene Bedenken haben wir ausgesessen.

Das Ganze ist nämlich auch ein Stück weit Politik!

Ganz ohne Philosophie, aber schon bedacht, wenn auch aus geistiger Beschränkung heraus wird es entstehen

Manchmal sind zwei Schritte zurück besser als ein Schritt nach vorne, z.B. wenn vor einem der Abgrund gähnt.

 

Absatzlos! Auf erklärende Bilder wird verzichtet!

fra

 

 

 

collage 20091005fra
collage 20091005fra