FRANKE RÖSSEL RIEGER

A R C H I T E K T E N

SCHWANTHALERSTR.12

D-80336 MÜNCHEN

FON +49-(0)89-759400-50

FAX +49-(0)89-759400-70

 

Lektüre Süddeutsche Zeitung 69.Jahrgang / 46.Woche / Nr.262 / 13. Nov. 2013

 

Seite 1 Vernichtendes Zeugnis für Union und SPD

           von Guido Bohsen und Claus Hulverscheidt

Seite 3 Wie sag ich´s meinen Leuten?

           von Christoph Hickmann und Robert Rossmann

 

Kommentar

          Große Koalition

          von Heinz Franke

 

Ich brauch Tapetenwechsel, sprach die Birke. (Hildegard Knef)

Wichtig ist, was hinten rauskommt, sprach die Birne. (Helmut Kohl)

 

Bei der momentan angestrebten Bildung einer neuen Regierung scheint sich ein Ergebnis abzuzeichnen, welches sich vom Endprodukt der menschlichen Nahrungsaufnahme nur unwesentlich unterscheidet.

Staatsbürgerliche Verantwortung bedeutet auch, die eigenen Überzeugungen standhaft zu vertreten.

Was ist schon richtig und was falsch und wer kann das beurteilen? Selbst die sich immer aufs neue korrigierenden sogenannten "Weisen" unserer Republik können nur Wachs weiche Prognosen abgeben, um sie, wenn nötig, in kürzeren oder längeren Zeitabständen mit ihrer nachgewachsenen Weisheit an die jeweils aktuellen Umstände anzupassen, chamäleonhaft.

Im Kaffeesatz kann jeder lesen, dazu braucht es keine Weisheit.

 

Es gibt keine im Grundgesetz verankerte Kompromisspflicht.

Es gibt auch keinen dort manifestierten Partei immanenten Fraktionszwang.

Es gibt darüber hinaus kein Verbot, die Geschicke der Republik nicht auch mit einer Minderheitsregierung (47% für CDU/CSU!) und der damit verbundenen Suche nach der jeweiligen sachbezogenen Mehrheit führen zu können.

Das wäre die wahre Demokratie, wenn auch eine der beschwerlicheren Art.

Ein Kompromiss ist allenfalls nie mehr als die zweitbeste Lösung einer Sache. Das deutsche Volk hätte aber die beste Lösung nötig und verdient. Dies gilt übrigens für den ganzen Erdball.

 

Ist eigentlich schon aufgefallen, dass sämtliche SPD´ler und -innen mittlerweile einen Nasenring durch ihre Nüstern gezogen bekommen haben?

Finanziert wurde das Ganze von den UnionistenInnen.

Die KoalitionäreInnen in Spe brauchen vor allem eines:

Rückgrat und ganz obendrauf eine Schale mit Hirn und Sachverstand.

 

Ich gebe die Hoffnung nicht auf.

 

Heinz Franke, ViSdPG

Der Kommentar gibt die Meinung des Verfassers wieder.

20131019fra siehe auch Oktober
20131019fra siehe auch Oktober