FRANKE RÖSSEL RIEGER

A R C H I T E K T E N

SCHWANTHALERSTR.12

D-80336 MÜNCHEN

FON +49-(0)89-759400-50

FAX +49-(0)89-759400-70

 

Bankgespräch vom heutigen Tag

 

 

 

Frau Kaltenberger macht ihre tägliche Aufwartung bei der Sparkasse ihres jahrzehntelangen Vertrauens.

 

Einen wunderschönen guten Morgen, Frau Kaltenbrunner“, schallt es hinter der Privatkunden-Theke hervor. „Kaltenberger, des wisst´s es doch schon seit vierzig Jahr´. Kaltenberger, geborene Hanf, Sieglinde Kaltenberger-Hanf oiso.

In da Hippiezeit samma g´raucht wor´n. Hanf, ham´s mi?“. Sie lacht.

 

Die Beta-Blocker stehen des Morgens uneinsehbar hinter der Theke immer griffbereit, um die Besuche der Jahrzehnte alten Stamm-(Würze)-Kunden entspannt genießen zu können.

Die letzten Währungsschnitt geschädigten Alt-Senioren und -innen lassen ihrer schwererarbeiteten harten Ex-DeutschMark täglich Verbalpflege angedeihen, wie einem zarten lebensfrohen Pflänzchen.

 

Wia schauts´n aus mit meine Kröten, meinem Ersparten, Frau Kovacz?“.

 

Tja, Frau Kaltenberger-Hanf, wir haben immer noch die Negativ-Rendite.

Wir können nichts dafür, dass ein früheres Zehnerl heut´höchstens nur noch ein Fünferl wert ist. Aber glauben Sie mir, leid tut es mir schon für Sie, das mit der Negativ-Rendite, Frau Kaltenbrunner“.

 

Das 92 Jahre alte Schwabinger Urgewächs aus der Feilitzschstrasse, die sparsame Frau Kaltenberger-Hanf schüttelt milde lächend den im Salon Erika mit blasslila aufgehübschten immer noch fülligen Haarschopf.

Wia gfoit eahna mei neie Farb´?“. Um -ohne die Antwort der 27 jährigen Frau Kovacz hinter der Privatkunden-Theke abzuwarten- gleich selbst die Perspektive für das verbliebene Fünferl hinterher zu schieben:

Gell, wenn i´s no daleb, nachad dauerts ungefähr no 5 Jahr, und das Fünferl is von da Negativ-Rendite aufg´fressen wor´n?“.

 

Schön wär es, Frau Kaltenbrunner, schön wär es. Ich befürchte allerdings, dass Sie in fünf Jahren Schulden bei uns haben werden, wenn´s mit der Negativ-Rendite so weiter geht.“

 

Eigentlich steht auf Frau Kaltenberger-Hanf´s Agenda ganz oben das Erreichen des 100sten Geburtstags bei bester Gesundheit, anhaltender Bonität und

Glückwunsch-Körberl vom OB.

 

Da werd´s ma dann aber scho´ as Vogerl raushauen. Nachad ziag i um zum Nordfriedhof und das Negativwachstum muss dann halt meine Tochter Margit mit Familie ausbaden. Die verdient nicht schlecht als Sekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung Landwirtschaft und Forsten. Da gibt’s übrigens die beste Forelle Müllerin, in der Kantine, im *stmelf*, immer am Freitag.“

Frau Kaltenberger-Hanf macht auf dem Absatz kehrt, winkt mit dem Olympia- Regenschirm von 1972 und singt mit festem Sopran: „Wenn ich einmal reich wär´, o je wi di wi di .....“

 

Bis morgen, Frau Kaltenbrunner“, ruft ihr die Kovacz hinterher, „bis morgen“, und schluckt zwei Betablocker mit einem Glas M-Wasser hinunter.

 

O mei, bis morgen.

Frau Kovacz ist auf dem besten Wege, tablettensüchtig zu werden.